Bohrtürme im Einsatz für die Öl- und Erdgasförderung in Nordamerika

Bericht zum Monat Mai 2018: Bohrtürme im Einsatz für die Öl- und Erdgasförderung in Nordamerika Berichtszeitraum 14.April bis 18. Mai 2018 Der Mai 2018 erlebt eine leichte Erholung des vorherigen starken Rückganges der im Einsatz befindlichen Bohrtürme, nach einem scharfen Rückgang in den Berichtsmonaten März und April. Die Rohölpreise auf …

weiter …

BBU: Geplanter Startschuss für die Fracking-Kommission ist ein Schlag ins Gesicht der Umweltbewegung

Auf scharfe Kritik des Bundesverbandes Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU e.V.) sind die Pläne der Bundesregierung gestoßen, einen Beschluss über die Zusammensetzung der Fracking-Kommission herbeizuführen. Die Kommission soll vier Erprobungsvorhaben, bei denen die Fracking-Technik zum Einsatz kommen soll, begleiten. Damit würden nicht nur vier umweltzerstörende Projekte legitimiert. Es würde auch der Weg …

weiter …

Neueste Erkenntnisse zur Klimaentwicklung

Zusammenfassender Bericht zu den neuesten Erkenntnissen über die Klimaentwicklung seit dem Stand 31. Oktober 2017 Es werden immer weitere Fehlbewertungen in den Projektionen der Wissenschaftler zur Klimaentwicklung gefunden. Zu viele der getätigten früheren Annahmen bei der Erstellung der Berechnungsmodelle für die voraussichtliche Klimaentwicklung waren zu optimistisch. Jetzt, mit mehr Wissen …

weiter …

14 Mythen zu Fracking in Deutschland

Volker H.A. Fritz (Dipl.-Ing.) im Arbeitskreis Fracking Mitglied im Zusammenschluss „Gegen Gasbohren“   In der Diskussion über die eventuelle Zulassung der Fracking-Technik in Deutschland zur Förderung von Kohlenwasserstoffen und /oder anderer Sonderverfahren ähnlicher Art, werden immer wieder Mythen eingebracht und dann als weitere Gesprächsgrundlage verwendet. Die verwendeten verbreiteten Argumente erscheinen …

weiter …

Nach Fracking-Erlaubnispaket: „Gegen Gasbohren“ kämpft verstärkt gegen gefährliche Gas- und Ölgewinnung

Foto: IG Fracking-freies Artland e.V. Auf dem Bundestreffen des Zusammenschlusses „GEGEN GASBOHREN“ am 8./9.Oktober.2016 in Quakenbrück haben die Fracking-Gegner klargestellt, dass sie sich durch das von der Bundesregierung verabschiedete und Anfang August veröffentlichte Pro-Fracking-Recht nicht von ihrem Widerstand abbringen lassen. Der Kampf gegen die unbeherrschbare Risikotechnik wird weitergehen und um …

weiter …

BBU fordert: Gefahren des Fracking bei der Änderung der Grundwasserverordnung nicht ausblenden!

Der Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU e.V.) hat im Rahmen der Verbändeanhörung zur Änderung der Grundwasserverord­nung gefordert, die Gefahren des Fracking und der Versenkung von Lagerstättenwasser nicht auszublenden. Die  bisher vorgesehenen Untersuchungs­programme für die Grundwasserqualität müssen um Stoffe erweitert werden, die in Frac-Fluiden sowie im Lagerstättenwasser enthalten sind. Anderenfalls droht eine …

weiter …

Campact ruft Irritationen auf

  In der Vergangenheit hat campact gute und wichtige Aktionen zum Thema Fracking durchgeführt. Hierzu gehört insbesondere die Unterschriften-aktion für ein Fracking-Verbot, bei der über 500.000 Menschen unter-zeichnet haben. Doch seit der Verabschiedung des Pro-Fracking-Rechts im Bundestag führt das Verhalten von campact zu Irritationen. In einer Massen-Email vom 9.7.2016 präsentierte …

weiter …

BBU: Entscheidung des Deutschen Bundestages für Fracking verlagert die Auseinandersetzung in die betroffenen Regionen

24.06.2016 Als fatalen Schritt in die  falsche Richtung hat der Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU e.V.)  die heutige Verabschiedung eines Fracking-Erlaubnis-Rechts durch den Deutschen Bundestag bezeichnet. Danach kann Fracking zur  Aufmachung und Gewinnung von Gas, das in bestimmten Gesteinsformationen, sogenannten Tight-Gas-Reservoirs, vorliegt, in jeder Tiefe stattfinden. Die betroffenen Regionen werden damit …

weiter …

Löst das Verpressen von Rückflüssen Erdbeben aus?

Dazu haben die Abgeordneten Hubertus  Zdebel und Herbert Behrens eine Kleine Anfrage  an die Bundesregierung gestellt. Die Antwort des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie finden Sie im nachfolgenden Link: