Uranmüllexporte nach Russland schon 2016

Atomkraftgegner*innen entsetzt: Uranmüllexporte nach Russland schon 2016 Anti-Atomkraft-Initiativen und Umweltverbände reagieren entsetzt auf das Eingeständnis des Urananreicherers Urenco gestern Abend im WDR-TV-Magazin Westpol, dass man schon seit 2016 wieder abgereichertes Uranhexafluorid (UF6) nach Russland exportiert habe. Bislang waren nur Exporte ab diesem Mai bekannt. Es gibt starke Hinweise, dass hinter …

weiter …

Uranmüllexport der Urenco

Uranmüllexport der Urenco Gronau-Russland Neue russisch-deutsche Anti-Atom-Proteste:– Russischer Generalstaatsanwalt eingeschaltet– Online-Petition an RWE, EON und Kanzlerin Merkel– 17. November, 13 Uhr: Kundgebung an UAA Gronau   Russische und deutsche Anti-Atomkraft-Initiativen und Umweltverbände weiten ihre Proteste gegen den Uranmüllexport des Urananreicherungskonzerns Urenco von Gronau nach Russland aus:Greenpeace Russland schaltete jetzt den …

weiter …

„Uranmüllexport von Gronau nach Russland sofort stoppen“

Russische und deutsche Atomkraftgegner protestieren gemeinsam: „Uranmüllexport von Gronau nach Russland sofort stoppen“ Russische und deutsche Anti-Atomkraft-Initiativen und Umweltverbände lehnen gemeinsam die Fortführung der jetzt bekannt gewordenen Uranmüllexporte von der Urananreicherungsanlage (UAA) im westfälischen Gronau zur russischen Atomanlage Novouralsk am Ural ab. Sie kündigten heute (25. Oktober) in Moskau, im …

weiter …

Appel: Tihange sofort abschalten!

Initiativen und Verbände appellieren an Union und SPD: – Atomsicherheit und Atomausstieg im Koalitionsvertrag verankern – „Neue Erkenntnisse über AKW Tihange erfordern sofortiges Handeln!“ Der Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU), die atomkritische Ärztevereinigung IPPNW, der Naturschutzbund (NABU) NRW sowie mehrere regionale Anti-Atomkraft- und Anti-Braunkohle-Initiativen fordern angesichts der neuen Erkenntnisse über den …

weiter …

„NRW-Ministerpräsident Laschet muss jetzt handeln“

Uranexporte von Lingen und Gronau nach Tihange und Doel: „NRW-Ministerpräsident Laschet muss jetzt handeln“ Atomkraftgegner erwarten Druck auf Bundesregierung   Anti-Atomkraft-Initiativen sowie der Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU) und die Ärzteorganisation IPNNW erwarten vom neuen NRW-Ministerpräsidenten und stellvertretenden CDU-Bundesvorsitzenden Armin Laschet, dass er seinen Worten Taten folgen lässt und sich in …

weiter …

Karfreitag Ostermarschaktionen in Gronau und Jülich gegen Urananreicherung

Im Rahmen der bundesweiten Ostermärsche der Friedensbewegung finden Karfreitag (14. April) auch Protestaktionen an den NRW-Standorten des Urankonzerns Urenco in Gronau und Jülich statt. Am Gronauer Bahnhof startet um 13 Uhr ein Ostermarsch zur bundesweit einzigen Urananreicherungsanlage und in Jülich findet um 14 Uhr am Tor der ETC/Urenco (am Forschungszentrum …

weiter …

Atomabkommen mit Belgien ist „Augenwischerei“

„Ministerin Hendricks muss Uranlieferungen aus Deutschland stoppen“ Urananreicherung Gronau und Brennelementefabrik Lingen betroffen   Der Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU) und mehrere Anti-Atomkraft-Initiativen aus dem Münsterland und dem westlichen Niedersachsen kritisieren das Atomabkommen (vom 19. Dezember 2016) zwischen Bundesumweltministerin Hendricks und der belgischen Atomaufsicht. Sie halten das Abkommen für Augenwischerei, weil …

weiter …

„Atomkraft jetzt den Saft abdrehen – Uranfabriken schließen“

Anti-Atom-Pressekonferenz in Lingen: „Atomkraft jtzt den Saft abdrehen – Uranfabriken schließen“ 29. Oktober 13 Uhr: Überregionale Anti-Atom-Demo in Lingen. Auf einer Pressekonferenz in Lingen forderten am Donnerstag, 20. Oktober, der Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU) sowie mehrere regionale Anti-Atomkraft-Initiativen von der undesregierung sowie den Landesregierungen in Niedersachsen und NRW die sofortige …

weiter …